Computational Linguistics & Phonetics Computational Linguistics & Phonetics Fachrichtung 4.7 Universität des Saarlandes

Instrumentalphonetik

Übung: Computerlinguistik/Phonetik, B.Sc.

Leitung: Bistra Andreeva
Ort: Geb. C7.2, Raum 5.08
Zeit: Do 10-12
Beginn: ab 03.11.2016
Geeignet für: B.Sc.

Lernziele/Kompetenzen
Die Studierenden:
- lernen, theoretische Beschreibungsgrößen und physikalische Eigenschaften zu differenzieren und ihre Beziehung zueinander im Sprachwissenschaftlichen zu betrachten,
- lernen die verschiedenen physikalischen Korrelate der gesprochenen Sprache kennen und üben die messparametrische Erfassung verschiedener Sprachlautkategorien,
- beobachten die individuelle und kontextbedingte Variabilität der gesprochenen Sprache und entwickeln ein Verständnis für die Ausprägung sogenannter Sprechstile,
- verfolgen vertieft eine theoretische, sprachkommunikationsbezogene Fragestellung, üben dabei sowohl die mündliche wie die schriftliche Darstellung.

Inhalt
- Akustische Struktur gesprochener Sprache
- Sprachsignalsegmentation
- Zeitliche und spektrale Signalparameter
- Satzphonetische Variation
- Spektrogramminterpretation
- Phonetisch-phonologische Beziehungen im kommunikativen Rahmen

Literatur
Pompino-Marschall, B. (2003). Einführung in die Phonetik. Berlin, New York: De Gruyter.
Reetz, H. (1999). Artikulatorische und akustische Phonetik. Trier: WVT
Neppert, J. & Pétursson, M. (1992). Elemente einer akustischen Phonetik. Hamburg: Buske Verlag

Bemerkungen/Voraussetzungen
Die Übung zur Spektrogrammanalyse im Wintersemester ist nach dem Proseminar im Sommersemester zu absolvieren. Zulassungsvoraussetzungen für BA: Bestehen des Basismoduls Hören und Beschreiben

Scheine
Semesterbegleitende Aufgaben (u) Modulabschluss: Mündliche Zeitsignal- und Spektogrammanalyseprüfung (b)

Stellung im Studienplan
B.Sc. Ergänzungsfach Phonetik (Hauptfach Computerlinguistik), B.A. Phonetik - Phonologie (Ergänzungsfach, Optionalbereich, Germanistik)

Leistungspunkte
3 CP