Computational Linguistics & Phonetics Computational Linguistics & Phonetics Fachrichtung 4.7 Universität des Saarlandes

Prosodie

Proseminar: Computerlinguistik/Phonetik, B.Sc.

Leitung: Bistra Andreeva
Ort: Geb C7.2 5.08
Zeit: Di 14-16 Uhr
Beginn: an 01.11.2016
Geeignet für: B.Sc.

Das Wort Prosodie stammt aus dem (Alt-)Griechischen: Pros-odie - das Hinzugesungene - und beschreibt damit rhythmische und melodische Phänomene. In der Literaturwissenschaft steht Prosodie für die Untersuchung von Versdichtungen, Versmaßen und deren Rhythmen. In Linguistik und Phonetik steht Prosodie für die rhythmischen und melodischen Eigenschaften von Sprache allgemein, von einer Einzelsprache sowie von sprachlichen Äußerungen. Etwas weiter gefasst, umschließt der Begriff auch andere prosodische Phänomene wie z.B. Akzentsetzung, Phrasierung oder Sprechgeschwindigkeit. Nach einer Einführung in die phonetischen Parameter, die für die Beschreibung von Prosodie relevant sind, sollen verschiedene Ansätze zur Intonationsbeschreibung erörtert werden. Hierbei wird der Ansatz der Autosegmental-Metrischen Phonologie im Mittelpunkt stehen. Neben dem Erlernen einer adäquaten Transkription von Intonationsmustern besteht das Hauptziel des Kurses in der Ausbildung der Fähigkeit zu Produktion und Perzeption von Tonhöhenverläufen, immer mit Blick auf die verschiedenen Funktionen, die die Intonation in menschlicher Kommunikation erfüllt.

Zur Homepage des Kurses

Literatur
wird am Anfang des Semesters bekanntgegeben.

Bemerkungen/Voraussetzungen
Anmeldung per e-mail (andreeva coli.uni-sb.de); Zulassungsvoraussetzungen fuer BA: Bestehen des Basismoduls

Scheine
Klausur (b)

Stellung im Studienplan
B.A. Ergaenzungsfach Phonetik; B.Sc. Computerlinguistik

Leistungspunkte
5 CP