Computational Linguistics & Phonetics Computational Linguistics & Phonetics Fachrichtung 4.7 Universität des Saarlandes

Zeitsignal- und Spektrogrammanalyse

Übung: Phonetik, 1. + 2. Studienabschnitt

Leitung: Stephanie Köser
Ort: Geb. C7.2, R. 5.08
Zeit: Mo. 12:00 - 14:00 (s.t.) (2 SWS + 1 SWS zusätzliche Übung)
Beginn: 21.10.2009
Geeignet für: B.Sc./B.A.

Ziel der Übung ist es, ein Verständnis der spektralen Struktur akustischer Sprachsignale in ihrem silbischen und phrasalen Zusammenhang zu entwickeln. Um Spektrogramme lesen zu können, muss man verstehen, was ein Spektrogramm darstellt und wie sich die akustischen Merkmale der einzelnen Lautklassen darin widerspiegeln. Diese Grundlagen werden wir in den ersten Stunden zusammen erarbeiten.

Danach werden wir jede Woche gemeinsam eine Äußerung näher betrachten und dabei vor allem lernen, woran man im Spektrogramm die diversen satzphonetischen Reduktions- und Angleichungsprozesse beim Sprechen erkennen kann. Die Komplexität der Äußerungen wird dabei systematisch gesteigert.

Die Teilnehmer sollen am Ende des Semesters auch schwierigere Äußerungen anhand des Spektrogramms segmentieren und diese Segmente Lautklassen zuordnen können. Ein weiteres Lernziel ist die Fähigkeit, artikulatorische Erklärungen für die gefundenen akustischen Eigenschaften im Spektrogramm zu finden.

Zur Homepage des Kurses

Literatur

  • Joachim Neppert (1999): Elemente einer Akustischen Phonetik. 4. vollst. neu bearb. Aufl.
  • Peter Ladefoged (2003): Phonetic Data Analysis. An Introduction to Fieldwork and Instrumental Techniques.
  • K.J. Kohler (1995): Einführung in die Phonetik des Deutschen. 2., neu bearb. Aufl.
  • Bemerkungen/Voraussetzungen
    Voraussetzung zur Teilnahme an der Übung ist die Einführung in die Instrumentalphonetik

    Leistungspunkte
    3 CP (BA), 4 SP (Magister)