Computational Linguistics & Phonetics Computational Linguistics & Phonetics Fachrichtung 4.7 Universität des Saarlandes
Magisterstudiengang - Studienganbeschreibung

Das Mafisterstudium der "Phonetik & Phonologie"


I. Allgemeines


Phonetik und Phonologie konnte in Saarbrücken im Magisterstudiengang als Hauptfach, Nebenfach oder als Studieneinheit und nach dem Magisterabschluß als Promotionsfach, ebenfalls im Haupt- oder Nebenfach studiert werden. Im Diplomstudiengang Computerlinguistik konnte es als Ergänzungsfach studiert werden.
Für das Magisterstudium geht man im Hauptfach von einer zu erreichenden Gesamtzahl von 100 Studienpunkten und im Nebenfach von 50 Studienpunkten aus. Die Einzelheiten zu den Pflichtveranstaltungen, die von allen Studierenden, die Phonetik & Phonologie als Teil ihres Magisterstudiums studieren, absolviert werden sollen, werden in der Sektion II unten angegeben.
Die Pflichtveranstaltungen gelten ebenso für Studierende im Promotionsstudium, insofern sie keinen Magisterabschluß in Phonetik & Phonologie gemacht haben. In Sektion III werden die Einzelheiten für Phonetik als Promotionsfach angegeben.
Für die Studieneinheit werden mindestens 20 Studienpunkte (vergleichbar mit 10 SWS = Semesterwochenstunden) aus Kursen gefordert, die aus den in Sektion IV aufgelisteten Veranstaltungen gewählt werden können. Als Ergänzungsfach für den Diplomstudiengang Computerlinguistik werden neben den Pflichtveranstaltungen für alle Computerlinguisten insgesamt 36 Studienpunkte (vergleichbar mit 16 SWS) verlangt. Einzelheiten werden in der Sektion V unten angegeben.

Für jede der oben genannten Formen des Studiums sind die Bemerkungen in Sektion VI relevant. Für jede Veranstaltung muß man einen Leistungsnachweis erwerben. In Sektion VI.a wird beschrieben, welche Leistungen für die Leistungsnachweise erforderlich sind und wie die Studienpunkte berechnet werden. Außerdem wird in Sektion VI.b beschrieben, wie die über die Pflichtveranstaltungen hinausgehende erforderliche SWS-Zahl erreicht werden kann.

Inhaltlich besteht das Fachstudium der Phonetik-Phonologie aus fünf Teilgebieten:

A.     Allgemeinphonetische Beschreibung
Kenntnisse von auditiv-artikulatorischen sowie von akustischen Beschreibungsdimensionen werden in einer Reihe von verschiedenen Veranstaltungen vermittelt. Hierzu gehören die Hör- und Transkriptionsübungen I und II, Übungen zur Transkription einzelner Sprachen und Teile des Proseminars zu Grundfragen der Intonation sowie der Grundlagenvorlesungen.

B.     Phonetisch-phonologische Kenntnisse von Einzelsprachen
Es werden bei allen Studenten phonetische und phonologische Kenntnisse des Deutschen und einer anderen Sprache gefordert. Bei nicht-deutschen Studenten wird dies in der Regel ihre Muttersprache.

C.     Phonologie
Kenntnisse verschiedener phonologischer Beschreibungsansätze für segmentelle und prosodische Strukturbeschreibungen können in phonologischen Grundkursen und weiterführenden Seminaren erworben werden.

D.     Instrumentelle und experimentelle Phonetik
Vorlesungen und Seminare mit z.T. instrumentell und experimentell ausgerichteten Übungen werden zu den Grundbereichen der Phonetik angeboten: Physiologische/artikulatorische Phonetik, akustische Phonetik, perzeptorische Phonetik (=Sprachwahrnehmung).

E.     Anwendungsbereiche
Seminare zur Anwendung phonetischen Wissens in der Sprachtechnologie, insb. in der Sprachsynthese und in der automatischen Spracherkennung, sowie in der Sprechpathologie und im Fremdsprachenerwerb werden regelmäßig angeboten.

Die Einführung in die Theorien und Techniken des phonetisch-phonologischen Arbeitens ist am besten durch ständige Interaktion zwischen Lernenden und Lehrenden möglich. Deshalb wird im Institut die aktive Teilnahme an den Veranstaltungen, vor allem im Grundstudium, dem Selbststudium vorgezogen.


II. Magisterstudiengang


Das Studium teilt sich in zwei Phasen:

1.     Grundstudium
Das Grundstudium (= 1. Studienabschnitt) dauert üblicherweise 4 Semester und wird mit einer schriftlichen und mit einer instrumentell begleiteten, mündlichen Zwischenprüfung abgeschlossen.

2.     Hauptstudium
Das Hauptstudium (= 2. Studienabschnitt) im Magister wird mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung im Haupt- und Nebenfach abgeschlossen. Im Hauptfach wird zusätzlich noch eine Magisterarbeit verlangt.

IIa. Grundstudium

In allen Fällen werden Leistungsnachweise (siehe Sektion VIa) für folgende Veranstaltungen als Vorbedingung für die Zulassung zur Zwischenprüfung gefordert:

Art der Veranstaltung Veranstaltung SWS Studien-
punkte
Angebot*
Vorlesung Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft  2  6  jedes WS
Übung Hör-und Transkription Ia  1  1  jedes WS
Übung Hör-und Transkription Ib  1  1  jedes SS
Vorlesung 1. Grundlagenvorlesung:
Symbolphonetik, Physiologie und Artikulation
 2  6  jedes WS
Vorlesung 2. Grundlagenvorlesung:
Akustik und Perzeption
 2  6  jedes SS
Praktikum Instrumentalphonetisches Praktikum  2  4  jedes SS
Proseminar Phonologie I:
Merkmale, Segmente und Silben
 2  4  jedes WS
Proseminar Intonation I: Grundfragen der phonetischen und phonologischen Repräsentation  2  4  jedes SS
Insgesamt für das Grundstudium    14  32  

* Veranstaltungen können nach Bedarf verschoben werden oder ausfallen.

Für das Grundstudium wird im Nebenfach die Teilnahme an weiteren Veranstaltungen nicht verlangt. Studienpunkte aus weiteren Veranstaltungen während des Grundstudiums werden aber bis zu einer Studienpunkte-Zahl von 42 Studienpunkten anerkannt (vgl. Hauptstudium im Nebenfach). Auch wenn die Teilnahme an Seminaren erst im Hauptstudium erfolgt, werden von Nebenfachstudierenden, außer für das obligatorische Hauptseminar, geringere Leistungen gefordert als von Hauptfachstudierenden (siehe Sektion VI).
Im Hauptfach soll, inkl. der Pflichtveranstaltungen, die erfolgreiche Teilnahme an Veranstaltungen mit insgesamt 50 Studienpunkten nachgewiesen werden. Wir weisen nochmals darauf hin, daß für alle Veranstaltungen (nicht nur die Pflichtveranstaltungen) Leistungsnachweise erbracht werden müssen. Für die Studienpunkte, die nicht durch Pflichtveranstaltungen erworben werden, siehe Sektion VIb.

Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung ist jedem Semester nach Vereinbarung möglichund besteht aus zwei Teilen. Der schriftliche Teil dauert 2 Stunden, der mündliche Teil dauert 1 Stunde (einschließlich instrumentalphonetische Aufgabe).

IIb. Hauptstudium

Für das Hauptstudium im Magister-Hauptfach müssen 50 Studienpunkte gesammelt werden. Im Nebenfach ist eine Gesamtanzahl von 50 Studienpunkten für Grund- und Hauptstudium zusammen, davon mindestens 8 Studienpunkte für ein Hauptseminar im Hauptstudium, erforderlich (siehe unten). Für Veranstaltungen, die sowohl als Proseminar als auch als Seminar angeboten werden, müssen im Hauptstudium von Nebenfachstudierenden geringere Leistungen nachgewiesen werden als von Hauptfachstudierenden (siehe Sektion VI).

Vor Abschluß des Hauptstudiums ist die Teilnahme an folgenden Pflichtveranstaltungen notwendig:

Im Hauptfach:

  • Hör- und Transkriptionsübungen IIa (inklusive Artikulationsübungen)
  • Hör- und Transkriptionsübungen IIb (zusammenhängende Rede)
  • 3 Hauptseminare nach Wahl mit Hausarbeit

Im Nebenfach:

  • 1 Hauptseminar nach Wahl mit Hausarbeit

Für die übrigen Veranstaltungen müssen ebenfalls Scheine erbracht werden (siehe Sektion VIa). Für die SWS, die nicht mit Pflichtveranstaltungen belegt werden, siehe Sektion VIb.

Magisterprüfung

Hauptfach Nebenfach
 Magisterarbeit + Kolloquium
-
 Schriftliche Prüfung (4 Std.)  Schriftliche Prüfung (4 Std.)
 Mündliche Prüfung (1 Std.)  Mündliche Prüfung (1/2 Std.)

Die Magisterarbeit soll sich thematisch im Verlauf des Hauptstudiums aus den besonderen Interessensbereichen der/des Studierenden herauskristallisieren. Im Normalfall werden Themen vergeben, die eine instrumental-phonetische Bearbeitung erfordern. Es wird empfohlen, sich rechtzeitig um ein Thema zu kümmern und die Magisterarbeitsphase gründlich zu planen.
Bei Anmeldung für die Magisterprüfung und für die Magisterarbeit beim Dekanat müssen die Zwischenprüfungsbescheinigung und die Leistungsnachweise für die Pflichtveranstaltungen im Hauptstudium (3 Hauptseminare) vorgelegt werden. Das Dekanat ernennt dann die PrüferInnen. Die Abgabe der Arbeit muß spätestens 6 Monate nach Bestätigung des Themas durch das Dekanat erfolgen. Vor Abgabe der Magisterarbeit wird dem/der Hauptfachstudierenden die Gelegenheit geboten, im phonetischen Kolloquium über die Arbeit zu berichten.
Innerhalb von 6 Monaten nach der Korrektur der Arbeit erfolgen die schriftlichen und mündlichen Prüfungen im Hauptfach und in den Nebenfächern. Abgabe der Magisterarbeit und Teilnahme an den Magisterprüfungen können auch in umgekehrter Reihenfolge, unter Einhaltung der gleichen Fristen, erledigt werden.


III. Phonetik als Promotionsfach


Im Normalfall wird ein abgeschlossenes Magisterstudium oder eine äquivalente Qualifikation vorausgesetzt.
Phonetik als Hauptfach für die Promotion setzt das Hauptfach-Magisterstudium in Phonetik voraus.
Phonetik als Nebenfach für die Promotion setzt das Nebenfach-Magisterstudium in Phonetik voraus.

Für den Fall, daß ein(e) Studierende(r) einen Studienabschluß in einem anderen Fach als Phonetik hat, sollen die in Sektion II aufgeführten Pflichtveranstaltungen nachträglich mit einem Leistungsnachweis (siehe Sektion VIa) absolviert werden. Für die Hauptseminare braucht keine schriftliche Hausarbeit abgegeben werden. Über die Anrechnung von Kursen zu Phonetik und Phonologie, die an anderen Universitäten oder in anderen Fachrichtungen besucht wurden, wird im Einzelfall entschieden. Wichtig für Promotionskandidaten ist die regelmäßige Teilnahme am und die Vorstellung der eigenen Arbeiten im phonetischen Kolloquium.


IV. Studieneinheit Phonetik


IVa. Allgemeine Anforderungen

Nach der Magisterprüfungsordnung der Philosophischen Fakultät vom 11. Mai 1994 besteht die Möglichkeit, statt eines zweiten Magisternebenfachs 3 Studieneinheiten zu belegen (§ 3.1). Die Studieneinheiten umfassen jeweils fünf thematisch zusammenhängende Bereiche, zu denen in der Regel Lehrveranstaltungen von je zwei Semesterwochenstunden angeboten werden (§3.4). Die Prüfung ist nach Wahl des Bewerbers entweder schriftlich oder mündlich, wobei in mindestens einer der zwei anderen Studieneinheiten die andere Prüfungsform gewählt werden soll (§ 4.5). Wenn eine Klausur als Prüfungsform gewählt wird, dauert diese zwei Stunden; sie wird von zwei Prüfern beurteilt (§ 9.2). Über die Prüfung wird ein benotetes Zeugnis ausgestellt (§ 4.5). Wird eine mündliche Prüfung gewählt, dann dauert diese eine halbe Stunde (§ 10.2); sie wird von zwei Prüfern beurteilt, die beide eine benotete Niederschrift des Verlaufs der Prüfung unterzeichnen (§ 9.2). Für die Teilnahme an der Magisterprüfung soll in jeder der drei Studieneinheiten ein Leistungsnachweis vorliegen, der mindestens mit "ausreichend" benotet worden ist (§ 5.5). Die Prüfung darf nicht vor dem 6. Studiensemester abgelegt werden (§ 4.5).

IVb. Anforderungen für die Studieneinheit Phonetik

Vierzehn von den insgesamt 22 Studienpunkten (10 Semesterwochen- stunden) für die Studieneinheit Phonetik werden von den folgenden Veranstaltungen mit einem Leistungsnachweis (siehe Sektion VIa) belegt:

Pflichtveranstaltungen

Art der Veranstaltung Veranstaltung SWS Studien-
punkte
Angebot*
Vorlesung 1. Grundlagenvorlesung:
Symbolphonetik, Physiologie und Artikulation
 2  6  jedes WS
Vorlesung 2. Grundlagenvorlesung:
Akustik und Perzeption
 2  6  jedes SS
Übung Hör-und Transkription Ia und Ib  1 + 1  1 + 1  jedes Sem.
Insgesamt    6  14  

* Veranstaltungen können nach Bedarf verschoben werden oder ausfallen.

Wahlpflichtverantaltungen

Um die für die Studieneinheit Phonetik erforderliche Studienpunkte-Zahl zu erreichen, wird neben den Pflichtveranstaltungen die Teilnahme an zwei der drei folgenden Veranstaltungen verlangt. Für die Veranstaltungen soll ein Leistungsnachweis erworben werden.

Art der Veranstaltung Veranstaltung SWS Studien-
punkte
Angebot*
Praktikum Instrumentalphonetisches Praktikum  2  4  jedes SS
Proseminar Phonologie I:
Merkmale, Segmente und Silben
 2  4  jedes WS
Proseminar Intonation I: Grundfragen der phonetischen und phonologischen Repräsentation  2  4  jedes SS

* Veranstaltungen können nach Bedarf verschoben werden oder ausfallen.


V. Ergänzungsfach für den Diplomstudiengang Computerlinguistik


Alle Computerlinguistik-Studenten müssen im ersten Studienabschnitt folgende 2 Pflichtveranstaltungen absolvieren:

Art der Veranstaltung Veranstaltung SWS Studien-
punkte
Angebot
Vorlesung Einführung in die allgemeine Sprachwissenschaft  2  -  jedes WS
Vorlesung Einführung in die Phonetik und Phonologie  2  -  jedes SS

Zusätzlich müssen insgesamt 34 Studienpunkte mit einem Leistungsnachweis belegt werden. Davon wird die Teilnahme an mindestens folgenden Veranstaltungen für die Zwischenprüfung vorausgesetzt:

Pflichtveranstaltungen

Art der Veranstaltung Veranstaltung SWS Studien-
punkte
Angebot*
Vorlesung 1. Grundlagenvorlesung:
Symbolphonetik, Physiologie und Artikulation
 2  6  jedes WS
Vorlesung 2. Grundlagenvorlesung:
Akustik und Perzeption
 2  6  jedes SS
Praktikum Instrumentalphonetisches Praktikum  2  4  jedes SS
Insgesamt    6  16  

* Veranstaltungen können nach Bedarf verschoben werden oder ausfallen.

Für das Grundstudium wird im Ergänzungsfach die Teilnahme an weiteren Veranstaltungen nicht verlangt, aber die Teilnahme an weiteren Kursen bis zu einer Studienpunkte-Zahl von 28 Studienpunkten im Grundstudium wird anerkannt (vgl. Hauptstudium im Ergänzungsfach). Empfohlen werden neben Hör- und Transkriptionsübungen Kurse mit einer instrumentalphonetischen oder nsprachtechnologischen Ausrichtung. Die mündliche Vordiplomprüfung dauert eine halbe Stunde.

Im Hauptstudium soll die Teilnahme an mindestens einem Hauptseminar mit einem Leistungsnachweis belegt werden. Siehe Sektion VI für Scheine und die dafür erforderlichen Leistungen. Das Hauptstudium wird mit einer mündlichen Prüfung von einer halben Stunde abgeschlossen.


VI. Der Erwerb von Scheinen

In dieser Sektion wird beschrieben, welche Leistungen für Leistungsnachweise erforderlich sind, wie viele Studienpunkte für eine Veranstaltung anerkannt werden (VI.a) und wie Studierende Leistungsnachweise für die frei zu belegenden Studienpunkte erwerben können (VI.b). Die Veranstaltungen können Vorlesungen, Proseminare, Seminare, Hauptseminare, Praktika, Übungen oder Kolloquien sein. An Proseminaren kann man nur im Grundstudium teilnehmen. An Seminaren kann man sowohl im Grund- als auch im Hauptstudium teilnehmen. Für Hauptfachstudierende ist die geforderte Leistung für Seminare im Grund- und Hauptstudium unterschiedlich (siehe Sektion VIa); für alle anderen ist sie gleich (d.h., daß die Leistung für ein Proseminar gefordert wird). Oft wird Studierenden im Hauptstudium die Möglichkeit geboten, nach Absprache mit dem Dozenten ein Seminar als Hauptseminar zählen zu lassen, wenn zusätzlich eine Hauptseminararbeit geschrieben wird. An Hauptseminaren kann man nur im Hauptstudium teilnehmen. Hier wird immer die Möglichkeit geboten, die Veranstaltung als normales Seminar zu absolvieren, indem keine Hausarbeit geschrieben wird.

VIa. Studienpunkte, Studienleistung und Leistungsnachweise

Für jede Veranstaltung, die man sich anrechnen lassen möchte, ist ein Leistungsnachweis zu erwerben. Dazu muß man die Anforderungen, die am Anfang der Veranstaltung zum Erwerb des Leistungsnachweises gestellt werden, erfüllen. Die möglichen Leistungen werden in der Tabelle unten je nach Art der Veranstaltung aufgelistet. Von der Leistung hängt die Anzahl der Studienpunkte ab.

 Art der
Veranstaltung
Leistung  SWS  Multipli-
kations-
faktor
 Studien-
punkte
 Vorlesung Klausur  2  x 3  = 6
 (Pro-)Seminar Abgabe von Aufgaben, evt. mit mündlicher Prüfung oder Klausur
oder
Kurzreferat, geteiltes Referat oder eingeschränktes Experiment; für Hauptfachstudierende im Hauptstudium: Umfangreicheres Referat oder Experiment
 2  x 2  = 4
 (Haupt-)seminar Umfangreicheres Referat oder
Experiment
Als Hauptseminar: + Hausarbeit
 2  x 2  = 4
 + 4
 Praktikum Abgabe von Aufgaben  2  x 2  = 4
 Übung Regelmäßige Teilnahme  1  x 1  = 1
 Kolloquium Regelmäßige Teilnahme = 2 Stunden 14-täglich  1  x 1  = 1

Bei allen Veranstaltungen wird die regelmäßige Teilnahme vorausgesetzt; regelmäßige Teilnahme bedeutet, daß die/der Studierende nicht mehr als dreimal fehlt.
Wenn ein (Kurz-, geteiltes oder normales) Referat gehalten wird, gehört als Leistung dazu, daß innerhalb von 2 Wochen nachdem das Referat gehalten wurde, ein überarbeitetes Hand-out, zusammen mit den verwendeten Folien, an den zuständigen Dozenten abgegeben und eine Kopie in die Kopiervorlage abgeheftet wird.
Für Hauptseminare wird eine Hausarbeit über das Thema des Referats oder über das Experiment geschrieben. Die Hausarbeit umfaßt üblicherweise ca. 20 Seiten.

VIb. Frei zu belegende Studienpunkte

Außer an den Pflichtveranstaltungen müssen Studierende im Magisterstudium, sowie im Ergänzungsfach zum Computerlinguistik-Studium, an zusätzlichen Veranstaltungen teilnehmen, um die erforderliche Studienpunkte-Zahl zu erreichen. Folgende Möglichkeiten werden dazu angeboten:

  • über die Pflichtveranstaltungen hinaus kann die/der Studierenderegelmäßig an Hör- und Transkriptionsübungen teilnehmen, da die phonetischen Hörfähigkeiten sich nur mit ständiger Übung erhalten
  • zusätzlich zu den Pflichtveranstaltungen wird versucht im Institut für Phonetik ein weites Angebot von Veranstaltungen anzubieten, die man nach seinen eigenen Interessen auswählen kann
  • insbesondere (aber nicht nur) für Hauptfachstudenten wird im Hauptstudium die regelmäßige Teilnahme am "Phonetisch- phonologischen Kolloquium" erwartet (für Nebenfachstudenten auch empfohlen)

Die obengenannten Möglichkeiten sollte man möglichst ausschöpfend nutzen, um die erforderlichen Studienpunkte zu erreichen. Zusätzlich werden aber noch einige Möglichkeiten geboten, um die erforderliche Studienpunkte-Zahl zu erreichen:

  • selbständige Ausführung instrumenteller Arbeit an phonetischen Grundfragen. Die Arbeit und einen Abgabetermin werden im Voraus mit einem der Lehrenden vereinbart.
  • selbständige Ausführung eines erweiterten Experiments, das im Hauptseminar angefangen wurde, oder eines Experiments, das vom Studierenden selbst vorgeschlagen wird

Schließlich besteht für Hauptfachstudierende im Magisterstudium die Möglichkeit,

  • eine vorher mit dem Begleiter abgesprochene Anzahl von Studienpunkten anzuwenden, um ein Literaturstudium als Vorbereitung auf die Magisterarbeit auszuführen
  • ein auf das Studium der Phonetik & Phonologie bezogenes Praktikum bei einer Firma oder bei einer anderen Universität als der Universität des Saarlandes auszuführen
  • an Veranstaltungen außerhalb des Instituts, die aber für die vom Studium erzielten Fähigkeiten relevant sind, teilzunehmen. Insbesondere Veranstaltungen wie Sprachkurse, Computerkurse, Statistikkurse oder Kurseüber Phonetik, Phonologie oder Allgemeine Sprachwissenschaft in Sprachstudien können nach Absprache teilweise oder für die volle Studienpunkte-Zahl angerechnet werden.

Studiengangbeschreibung Phonetik & Phonologie,
Universität des Saarlandes, Saarbrücken
Stand 29. August 2002