Worum geht's?

Das IPA (englisch für "International Phonetic Association") ist ein von ebendieser Organisation ins Leben gerufener Standard, der sich zum Ziel gesetzt hat alle möglichen Sprachen phonetisch zu transkribieren, d.h. dass man ein in IPA geschriebenes Wort sofort lesen kann.

In der CoLi

In der Sprachwissenschaft ist das IPA unverzichtbar und gehört auch zum Standardrepertoire des Computerlinguisten. Das Beherrschen des IPAs ist deshalb nicht nur für die Klausuren notwendig, sondern auch im Alltag sehr hilfreich.

Wo finde ich das nötige Material?

  • Das Informationsblatt mit den jeweiligen Tabellen und anderwertigen Erklärungen:
    IPA-Chart
  • Wie klingen die verschiedenen Laute?
    Vokale und Konsonanten
  • Empfehlenswertes Buch mit vielen Beispielen in zahlreichen Sprachen:
    Handbook of the Internation Phonetic Association (1999), Cambridge University Press.
  • Wem das Anfertigen von Karteikärtchen mit allen Symbolen zu umständlich ist (und ja: das ist es!), der kann auch auf folgendes zurückgreifen:
    IPA Trainer
  • Weitere Informationen findest du natürlich auch auf Wikipedia, wobei zu beachten ist, das die dort beschriebenen Informationen nicht immer von allen Experten für richtig angsehen werden.

Was ist SAMPA?

Möglicherweise bist du schon mal auf phonetische Transkriptionen gestoßen, die komische Symbole wie zum Beispiel 2: oder @ enthielten. Hierbei handelte es sich wahrscheinlich um SAMPA.

SAMPA (Speech Assessment Methods Phonetic Alphabet) ist wie IPA, man nutzt allerdings nur Symbole, die sich bequem am Computer eintippen lassen. Wenn du mehr über SAMPA in Erfahrung bringen möchtest, dann schau dir folgenden Link an.

Lohnt es sich, das IPA schon vor dem Beginn des Studiums zu lernen?

Auf jeden Fall!

In den Vorlesungen verstehst du leichter, um was es in den konkreten Beispielen geht und du sparst dir schon Zeit bei der Nachbereitung. Zumindest für die im Deutschen gebräuchlichen Laute lohnt sich das frühe Aneignen. Außerdem reicht es (zumindest in den ersten beiden Semestern) diese Laute zu kennen.