Protokolle · 2016-11-07 ·
Datum Montag, 7. November 2016
Uhrzeit 16:00
Ort C7.2 Foyer
Anwesend Simon Ahrendt (sa)
Anastasija Amann (aa)
Aikaterini Azoidou (ka)
Christophe Biwer (cb)
Sophie Henning (sh)
Matthias Lindemann (ml)
Urs Peter (up)
Abwesend
Protokollant Simon Ahrendt
Tagesordnung · Änderungen in der Art und Weise, wie wir Wunderlist nutzen, um den Überblick über unsere Lebensmittel/unser Inventar zu behalten (angeregt durch ml und sa)

Ergebnis/Änderungen:

  • Wir führen mehrere Listen, damit die einzelnen Listen kleiner und übersichtlicher sind
    • Getränke
    • Back- und Kochzutaten
    • Frühstück
    • Spieleabend (LEBENSMITTEL)
    • Utensilien
  • Damit keine Unklarheit entsteht, was in welche Liste eingeordnet werden muss, gelten folgende Konventionen (ggf. müssen die in Zukunft noch ergänzt werden!):
    • Getränke gehören im Allgemeinen in die “Getränke”-Liste, aber Tee und Kaffee zählen zu “Frühstück”
    • In die “Spieleabend (LEBENSMITTEL)”-Liste wird typischerweise Knabberzeugs einsortiert
    • “Back- und Kochzutaten” hat eine höhere Priorität als “Frühstück”, d.h. alles was in beides eingeordnet werden könnte (z.B. Margarine, Salz, …) gehört in “Back- und Kochzutaten”
    • “Utensilien” ist eine Sammelliste für alle Nicht-Lebensmittel, wie z.B. Plastikbesteck, Pappteller, etc...
  • Einträge sind wie folgt aufgebaut:
    NAME [ggf. + Marke o.ä. zur näheren Spezifikation] Menge [ggf. Packungsgröße]
    • Dabei ist “NAME” eine möglichst kurze, typische Bezeichnung für das Produkt (z.B. “Nutella”)
    • Die “Marke o.ä.” fügen wir nur hinzu, falls wir das Produkt mehrfach haben und wir etwas zur Unterscheidung brauchen
    • “Menge” bezeichnet, wie häufig wir ein Produkt besitzen (z.B. 3 Mal). Wir benutzen ein kleines x, um die Menge zu schreiben (3x)
    • Die Packungsgröße wird erwähnt, wenn sie relevant und nicht auch ohne nähere Angabe eindeutig erschließbar ist
    • Angebrochene Produkte markieren wir mit der “Wichtig”-Funktion in Wunderlist, also mit dem roten Banner mit Stern
    • Und natürlich wird das Ablaufdatum (wo vorhanden und nicht 5 Jahre oder so in der Zukunft) eingetragen, als das Fälligkeitsdatum der Wunderlist-Aufgabe
  • Beispiel:
    Himbeermarmelade 1x 450g
  • AUSNAHMEN:
    • Bei Saft und Bier haben wir uns darauf geeinigt, den Namen durch die Kategorie (“Saft” bzw. “Bier”) gefolgt von einer näheren Bestimmung (z.B. “Ananas” oder “Zwickel”) zu ersetzen
    • So sieht man bei alphabetischer Sortierung besser auf einen Blick, wie viel wir davon haben
    • Beispiel:
      BIER Saarradler 10x 0.33l
    • Das Schema kann bei Bedarf auch auf andere Produkte ausgeweitet werden (wenn wir viele Instanzen einer Kategorie besitzen), muss dann aber einheitlich angewendet werden